A Way Away

A Way Away ist das fünfte Studioalbum von Indica, auf dem sich ausschließlich Neuauflagen von Songs der ersten vier Alben finden. Die Originaltexte der jeweiligen Lieder wurden von Jonsu mit Hilfe des nordamerikanischen Poeten und Drehbuchschreibers Rory Winston in englischer Sprache neu verfasst. Eine Ausnahme bildet Precious Dark, denn hier wurde der Text von Nightwish Mastermind Tuomas Holopainen geschrieben. Musikalisch hat sich auch einiges geändert denn Indica nutzten die sich bietende Chance und überarbeiteten die Songs komplett. Unterstützung erhielten sie dabei von Tuomas Holopainen und Pip Williams.

Entstehung

Indica begleiteten Nightwish auf deren Skandinavientour 2007 als Vorband, wodurch das Interesse an ihrer Musik im nicht-finnischen Ausland wuchs und viele Nicht-Finnen sich für die Themen und Texte der Indica Songs interessierten. Die Band hielt den richtigen Zeitpunkt für gekommen, ein englischsprachiges Album aufzunehmen und sich damit auf den internationalen Musikmarkt zu wagen. Statt die bestehenden Songs einfach zu übersetzen, verfasste Jonsu neue Texte in englischer Sprache, wofür sie sich die Unterstützung von Rory Winston holte. Indica finanzierten die Produktion von A Way Away zunächst aus eigener Tasche um nicht Gefahr zu laufen, von einem Label unter Zeitdruck gesetzt zu werden denn das Album sollte produktionstechnisch einen Schritt nach vorne darstellen und möglichst perfekt werden. Dafür war die Band auch bereit ihr gesammtes Geld zu investieren. Nach anderthalb Jahren war A Way Away fertig und Indica begannen Gespräche mit verschiedenen Labels zu führen, wobei die Entscheidung letztendlich auf Nuclear Blast, ein deutsches Indie-Label welches in erster Linie für Metal-Releases bekannt ist, fiel. Jonsu sagte dazu in einem Interview:

"We chatted to a few interesting ones, but we felt that Nuclear Blast showed the strongest passion and had the greatest belief in the album. When we met the guys I also thought we were sharing the same ideas. To me I feel that label is a dream label because they are a big independent label who can do anything they want and also I feel they are working for music and not for money."

"Wir unterhielten uns mit einigen Interressanten (Labels), hatten aber den Eindruck, dass Nuclear Blast am leidenschaftlichsten war und am meisten an unser Album glaubte. Als wir die Jungs trafen stellte ich auch fest, dass wir die gleichen Ideen teilten. Ich denke, dass es sich um ein Traumlabel handelt, da es ein großes Indie-Label ist, das alles machen kann was es will und ich fühle dass sie für die Musik und nicht für Geld arbeiten."
Jonsu im Interview mit maytherockbewithyou.com, August 2010

Wie schon beim Valoissa Album übernahm Tuomas wieder die Produktion des Albums und arrangierte zusammen mit Indica und dem britischen Arrangeur Pip Williams, der die Orchesterarrengements für Islands Of Light, Lilja's Lament, As If und Eerie Eden schrieb, die Songs neu, wobei Tuomas ihnen einige neue Ideen aufzeigte. Der Band seine eigenen musikalischen Ideen oder einen bestimmten Stil aufzudrängen versuchte er, Jonsu zufolge, nicht. In Interviews sagte sie Tuomas wäre während der Produktion des Albums quasi zum sechsten Bandmitglied geworden. Den Entstehungsprozess von A Way Away beschrieb sie als schwierig, da sich die Bandmitglieder lange nicht einigen konnten, welche der Indica Songs für die CD neu aufgenommen werden sollen und da der Übersetzungsprozess langwierig und frustrierend sowohl für sie als auch Rory Winston gewesen sei.

Der Chor (Metro Voices) und das Symphonieorchester wurden in der Lyndhurst Hall der Londoner AIR-Studios aufgenommen, der Kinderchor ("Boogiekids") aus Children Of Frost in den Hamburger Boogie-Park Studios. Über die Orchesteraufnahmen sagte Jonsu:

"Ich werde den Moment nie vergessen, als das Orchester in den Londoner Air Studios dieses Stück (Islands Of Light) gespielt hat. Die Studios sind in eine alte Kirche hineingebaut und wir saßen hoch oben auf einer Empore und lauschten dem unglaublichen Klang. Das war ein unglaublich mystisches, beinahe spirituelles Gefühl. Eine von uns fing sogar zu weinen an."
Jonsu im Orkus-Magazin.

Die Schlüssel-Symbolik

Laut Jonsu ist das Hauptthema, das sich durch alle Songs des Albums zieht, Realitätsflucht und imaginäre Welten als Zufluchtsort. Dies soll anhand der Schlüssel und Türen im Artwork des Albums verdeutlicht werden.

"The whole album is about freedom. The album is collecting small stories about people who are inapt with real situations in their lives and what kind of world they invent to survive. It's also about escaping the mind, and getting free. So freedom is a general theme in this album that's why we wanted to use the same kind of images in the visual things like keys and doors."

"Das ganze Album handelt von Freiheit. Es sammelt kurze Geschichten von Menschen die schlecht mit Situationen in ihrem Leben umgehen können und von den Welten die sie erschaffen um zu überleben. Es geht auch darum, dem Geist zu entfliehen und frei zu werden. Freiheit ist also das Hauptthema dieses Albums und wir wollten die selbe Art von Bildern auch für den visuellen Stil in Form der Schlüssel und Türen."

Jonsu im Interview mit auxportesdumetal.com, August 2010

Passend zu dieser Thematik gibt es auf der Indica Website ein Flash-Spiel, bei dem es darum geht seinen Weg durch ein Labyrinth zu finden und dabei Schlüssel zu sammeln, die man benötigt um verschiedene Türen und die finale Tür zu öffnen.

Tracklist

  • 1. Islands Of Light (Vuorien Taa) -03:02
  • 2. Precious Dark (Pidä Kädestä) -03:50
  • 3. Children Of Frost (Hiljainen Maa) -05:21
  • 4. Lilja's Lament (Rannalla) -05:55
  • 5. In Passing (Valoissa) -03:44
  • 6. Scissor, Paper, Rock (Ikuinen Virta) -04:29
  • 7. A Way Away (Nukkuu Kedolla) -05:05
  • 8. As If (Elä) -03:28
  • 9. Straight And Arrow (Pahinta Tänään) -03:31
  • 10.Eerie Eden (Vettä Vasten) -08:01

Bonus Tracks

  • 1. Outside In (Ulkona)
  • 2. Nursery Crimes (Noita)

Alle A Way Away Editionen außer der Standard Edition (keine Bonustracks) und der 2 LP-Edition ("Nursery Crimes") enhalten "Outside In" als Bonustrack.

Singles

Es sind drei Singles zu A Way Away erschienen: In Passing, Islands Of Light und Precious Dark. Nur In Passing erschien als CD, die anderen beiden Singles in digitaler Form.

Versionen

Standard Edition
CD + DVD Edition: Inhaltlich identisch mit der Limited Edition aber im Jewel-Case.
Limited Edition: Liegt als Digipack vor, das zusätzlich zur Audio-CD noch eine DVD mit Bonusmaterial (u.a. die Clips zu den Singles) enthält.
2 LP Edition: Das Album auf zwei Schallplatten.
Diary Edition: Enthält zusätzlich zur Audio-CD ein extra Buch und einen Rebella-Stift.
Suitcase Edition: Ein Koffer im Indica Design der neben der Limited Edition des Albums zusätzlich ein Lanyard, Kajal, Fotokarten und ein extra Buch enthält. Limitiert auf 1000 Exemplare.

Alle Editionen können im offiziellen Nuclear Blast Online-Shop bestellt werden.

Rezeption

Das Album wurde von Fachpresse und Online-Magazinen positiv beurteilt und erhielt i.d.R. überdurschnittliche Bewertungen. Bestnoten wurden dadurch verhindert, dass es vielen Kritikern stellenweise zu kitschig und/oder mainstreamig war.
Einige Bewertungen im Überblick:

laut.de: 3/5
musikreviews.de: 9/15
powermetal.de: 9/10
metal.de: 7/10
cdstarts.de: 7/10

Charts

Spitzenposition FI: Platz 8 (Eine Woche)
Spitzenposition DE: Platz 20 (Eine Woche)
Spitzenposition CH: Platz 32 (Eine Woche)
Spitzenposition AT: Platz 52 (Eine Woche)

Album Credits

Produktion: Tuomas Holopainen, Roland Spremberg, Indica
Orchestration: Pip Williams
Arrangements: Indica, Tuomas Holopainen, Pip Williams
Musik: Jonsu
Lyrics: Jonsu, Rory Winston, Tuomas Holopainen
Cover Artwork: Stefan Heilemann
Studios: Petrax Studios (Finnland), E-Major (Finnland), Air Studios (GB), Boogie Park Studio (Deutschland)